Ursachenforschung zu Völker- und Bienenverlusten

  • Im Submodul 3a werden an einer Stichprobe von ca. 200 über Österreich verteilten Bienenständen die Völkerverluste während der Überwinterung erfasst und Informationen zur Häufigkeit des Auftretens von Symptomen der wichtigsten Bienenkrankheiten gesammelt.
  • Das Ziel des Submoduls 3b ist es, kritische Überlebensparameter (Krankheitserreger, Parasiten, mögliche Rückstände bienengefährlicher Wirkstoffe) für das Überwintern der Bienenvölker zu identifizieren. Dies geschieht, indem im Nachhinein Probenmaterial aus über den Winter abgestorbenen und aus überlebenden Bienenvölkern untersucht und hinsichtlich des Vorkommens von Parasiten, Krankheitserregern und Rückständen verglichen wird.

Im Rahmen der Module 3a und 3b werden in den Jahren 2015 und 2016 mehr als 1700 Bienenvölker von 200 Imkereien regelmäßig besucht, auf klinische Symptome von Krankheiten untersucht und Verdachts- oder Routineproben genommen. Nach eventuell aufgetretenen Schäden können die genommenen Proben genauer untersucht werden.

Weitere Artikel:

Die Standbesuche und Probenahmen werden von im Rahmen von „Zukunft Biene“ eigens ausgebildeten Probennehmern (meist erfahrene Bienensachverständige) durchgeführt. Die ersten Schulungen fanden im Mai 2015 statt!

Teilnehmer_Probennhmerschulung_27052015_Linz
Teilnehmer der Probennehmerschulung in Linz (inklusive Ausbildnerinnen Dr. Irmgard Derakhshifar, Dr. Linde Morawetz und Dipl. Ing. Hemma Köglberger)
Teilnehmer_Probennehmerschulung_280515_Graz
TeilnehmerInnen und Ausbildnerinnen der Probennehmerschulung in Graz
TeilnehmerInnen und Ausbildnerinnen der Probennehmerschulung in Salzburg
TeilnehmerInnen und Ausbildnerinnen der Probennehmerschulung in Salzburg